Über uns

KINO ZUM ANFASSEN – MITMACHKINO

ANFASSEN ERLAUBT, MITMACHEN ERWÜNSCHT!

„Wenn der Projektor rattert und die Sehmaschine zum Leben erwacht, dann kann Kintopp vom Feinsten entstehen“ schwärmt Jean-Pierre Gutzeit, Historiker und Begründer des Kinomuseums Berlin. Das analoge Kino in seiner ursprünglichen Form gehört zu einer gerade untergegangenen Epoche – die traditionelle Filmbandproduktion ist eingestellt, mechanische Projektoren werden nicht mehr (kaum noch?) hergestellt. Das Kinomuseum Berlin hat sich zur Aufgabe gemacht, die Kulturgeschichte des analogen Kinos sicht- und erlebbar zu machen – es bietet Kino zum Anfassen, Mitmachen und Schauen.
Anfassen: In seinen Räumen dürfen alle Originale auch berührt werden – von der originalen Filmrolle in verschiedenen Formaten (8 – 70 mm!), über analoge Schnittplätze und mechanische Projektoren verschiedener Technikepochen, bis hin zum Herzen des Filmgenusses – der „Sehmaschine“ (der Leinwand in verschiedenen Größen und Bauarten).
Mitmachen: In Schnupperkursen wird das Wissen rund um das Vorführen analogen Films weitergegeben. Selbst mitgebrachte Filme können vorgeführt werden.
Schauen: Die Berliner Kinogeschichte und Filmtheater-Architektur wird im Kinomuseum historisch aufgearbeitet und in Ausstellungen präsentiert. Daneben werden Vorführungen von Filmbandoriginalen zu bestimmten Themen gegeben. So lässt das Kinomuseum Berlin die Atmosphäre, den Charme und die Qualität alter Lichtspielstätten aufleben und hält das analoge Kino lebendig.

Text: Petra Hamdorf

Die Mitglieder des Kinomuseum Berlin e.V. genießen folgende Vorzüge:

  • freier Eintritt in alle dem Kinomuseum Berlin e. V. zuzordnenden Ausstellungen und Archive gemäss der regulären Öffnungszeiten (sowie nach Sondervereinbarung)
  • kostenlose Teilnahme an Exkursionen, Führungen und Vollversammlungen
  • Exklusivveranstaltungen für Mitglieder wie Ausstellungsvorschauen und Sonderführungen in den Ausstellungen mit persönlicher Einladung
  • regelmäßige Mitgliederbriefe mit Informationen über die Aktivitäten und Veranstaltungen des Vereins
  • vergünstigter Eintritt bei öffentlichen Filmvorführungen des Kinomuseum Berlin e.V.
  • Schnupperkurs, Filmvorführerausbildung in allen Filmstreifenformaten wie 8mm, 16mm, 35mm, 70mm
  • Abonnement und „temporäre“ Mitgliedschaft (vergünstigungen beim Festival-Pass
  • Einblick in alle Archivalien des Kinomuseums Berlin e.V., die außerdem im Intranet vom Verein dokumentiert werden

Proposals for a Modern Cinema

Einige Vorschläge zum Vorrang eines neuartigen, integralen Museumskinos seien hier vorgestellt. Sie zeigen Handlungsbedarf, bevor Fundamente des Kino zu Rudimenten verkümmern. Denn lebensfähige, nach außen legitimierbare Filmgeschichtspflege bedarf neben den selbstverständlichen Aktivitäten des Sammelns, Austellens und Publizierens – in hohem Maße

  • der würdigen, technisch und architektonisch kompakten Einrichtung eines klassischen wie experimentellen “Filmtheaters” – eben so als sozial-kulturelle Einrichtung zu denken wie auch als stimmungsgeladener Raum der vielfältigen Begegnungen beständig weiterzuentwickeln
  • einer inszenierten, am Film orientierten Aura und Atmosphäre sowie der performativen Einfälle im Spiel von Licht und Schatten der Rahmenprogramme und “Roadshow”-Traditionen
  • des verbürgten filmischen Originals von Bild und Ton als Filmbandoriginal: auf gut erhaltenen zeitgenössischen Bild- und Tonträgern – auch als Ansporn zu sich stetig verfeinernden Restaurierungpraktiken öffentlich zu diskutieren
  • einer fantasievollen, schaustellerartigen apparativen Authentizität, der frühere Kinoevents “rekonstruierenden” Vorführung – im theatralisch-gedachten, inszenatorisch durchwirkten Kinobetrieb mit vorgeschaltetem Gerätepark und schaustellerartig exponierten Kinoaushang- und Informationsmaterialien
  • quantitativ erweiterbarer und möglichst “lückenloser” Reprisen und Hommagen, Autoren- und Technik-Retrospektiven, dazu korrespondierender Vor- und Nebenprogramme – dies alles stets durch Verantwortung und einer Pflege dem noch spielbaren, aufführungsbedürftigem Archivmaterial gegenüber verpflichtet
  • eines filmkundigen, motivierten und von kreativen Anreizen beflügelten Personals
  • grosser günstiger Saal mit technischer Spitzenqualität für jedermann (Filme mitbringen, Amateurfilmkino, auf Wunsch eigenes Programm machen)
  • soziales Kino (Talentförderung, Einbindung von Behindertengruppen, Vorführungen für Sozialhilfe- und ALG-II-Empfänger, Ferienlager, Mutter-Kind-Vorführung…)
  • Mobilkino, Ferienlager/Kindercamp, Zeltkino, Freilichtkino)